Casanovas Heimfahrt

1913 erschienen die Memoiren des berühmten Giacomo Casanova erstmals in deutscher Sprache. Dessen erotische Abenteuer sollen Arthur Schnitzler dazu inspiriert haben, fünf Jahre später seine Novelle „Casanovas Heimfahrt“ zu veröffentlichen. In dieser ist der Italiener kein junger Frauenverführer mehr, sondern ein alternder Herr. Mit sprachlicher Perfektion, psychologischer Stringenz und einer hohen Spannungskurve erzählt Schnitzler von einem Casanova, der das Altwerden nicht akzeptieren kann. Und er hofft, aus der Verbannung in seine Heimat Venedig zurückkehren zu können. Während er auf Nachricht wartet, lebt er im Hause eines alten Freundes, der drei Töchter hat.

Er stellt der ältesten, Marcolina, nach. Jedoch vergebens: Sie hat bereits einen Verlobten, Lorenzi, und lässt sich nicht von dem Herzensbrecher beeindrucken. Vielmehr verwickelt sie ihn in kluge Diskussionen über die Philosophie Voltaires. Casanova aber gibt nicht auf – bis es zum Duell zwischen Alter und Jugend, Morbidität und Potenz, Casanova und Lorenzi kommt …

In mutigen wie verwegenen Bildern spiegelt die Illustratorin Cynthia Kittler Casanovas Wünsche und zerstörte Träume wider.

 

Arthur Schnitzler (1862 – 1931) war ein österreichischer Erzähler und Dramatiker, der als einer der wichtigsten Vertreter der Wiener Moderne gilt. Nach dem Abitur studierte er Medizin, wurde Arzt, bis er sich mehr und mehr seinen literarischen Arbeiten widmete. Er schrieb Dramen und Prosa, hauptsächlich jedoch Erzählungen, in denen er das Augenmerk vor allem auf die psychischen Vorgänge seiner Figuren lenkt.

Cynthia Kittler, 1986 in der Nähe von Stuttgart geboren, studierte an der Fachhochschule Mainz Illustration und Design. Ihre Abschlussarbeit gewann einen Silbernagel beim ADC. Im Anschluss besuchte sie die Hochschule für Gestaltung in Offenbach. Sie zeichnet unter anderem für die „New York Times“, „Washington Post“, „Die Zeit“, „Spiegel Wissen“, „Bloomberg Businessweek“ und „Financial Times“. Für die Büchergilde illustrierte Cynthia Kittler 2014 „Die Falle“ von Robert Gernhardt als satirisches Adventskalenderbuch.

Arthur Schnitzler (Autor) /
Cynthia Kittler (Illustratorin)

Bedrucktes Viskosegewebe in
Seidenoptik, gesprenkelter
Rundumfarbschnitt, Fadenheftung,
Lesebändchen, vierfarbig
gedruckt, Format 14 x 20,5 cm

216 Seiten
€ 24,95

ISBN 978-3-86406-061-8